2017

Rees/Wesel, 23.11.2017

Rekordzahl seit über 25 Jahren:
Flussseeschwalben brüten gern am Diersfordter Waldsee

Rund ein Drittel aller Flussseeschwalben-Brutpaare, die in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr gezählt wurden, hat sich den Diersfordter Waldsee als Lebensraum ausgesucht. Zu diesem Ergebnis kommen die beiden Naturschützer und Flussseeschwalben-Forscher Stefan R. Sudmann und Barbara C. Meyer.

>> Mehr erfahren

Flussseeschwalben auf Brutfloss am Diersfordter Waldsee
Flussseeschwalben auf Brutfloss am Diersfordter Waldsee

Rees/Hunteburg, 23.11.2017

Lieferstart in Schwegermoor:
Die ersten Lkw rollen vom Gelände des HKS-Kieswerks

Für das Kieswerk Schwegermoor hat der produktive Betrieb nun begonnen: Seit letzte Woche rollen die ersten Lieferungen vom Gelände. Es handelt sich um Anfüllsande, die Lieferung von gewaschenen Produkten steht noch bevor.

Mehr über das HKS-Kieswerk Schwegermoor

HKS-Betriebsleiter Wolfgang Niehoff freut sich, dass der Lieferbetrieb losgeht.
HKS-Betriebsleiter Wolfgang Niehoff freut sich, dass der Lieferbetrieb losgeht.

Rees/Wesel, 13.11.2017

Kirchplatz Bislich nimmt Gestalt an:
Holemans mit Mobilbagger vor Johanneskirche im Einsatz

Die katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus Wesel hat die Umgestaltung des Kirchplatzes in Angriff genommen. Seit letzter Woche nimmt der neue Platz langsam Gestalt an. Holemans Niederrhein unterstützt die Arbeiten vor Ort.

>> Mehr erfahren

Daniel Döring (im Bagger) und Hendrik Markett (an der Schaufel) in Aktion vor der Kirche in Bislich.
Daniel Döring (im Bagger) und Hendrik Markett (an der Schaufel) in Aktion vor der Kirche in Bislich.

Rees/Wesel, 23.10.2017

Preisträger aus Gewinnspiel vom Tag der offenen Tür wurden ermittelt:
Weselerin freut sich über Ballonfahrt über den Niederrhein

Zum Tag der offenen Tür im Kieswerk Ellerdonk im Sommer gehörte auch ein Gewinnspiel. Die Besucher – es waren mehr als 1.200 Gäste gekommen, davon hatten über 500 am Gewinnspiel teilgenommen – waren aufgefordert, einige knifflige, teils mit einem Augenzwinkern formulierte Fragen zu beantworten. Was ist eine Rohstoffschlange? Wozu benötigt man im Kieswerk ein Labor? Und was bezeichnet man als Überkorn?

Nun wurden die Gewinner ermittelt.

>> Mehr erfahren

Thomas Derksen (li.) überreichte die Preise an die Gewinner.
Thomas Derksen (li.) überreichte die Preise an die Gewinner.

Wesel, 26.08.2017

Zwei Teams von Holemans paddelten mit:
Drachenbootregatta mit "Waldseenixen" und "Kieskutschern"

Gleich mit zwei Teams gingen die Mitarbeiter/innen von Holemans an die Paddel beim Hülskens-Drachenbootrennen auf dem Auesee am vergangenen Samstag.

Die "Waldseenixen" belegten den 7. Platz, die "Kieskutscher" den 9. Platz im 5-Bank-Boot Fun-Cup. Insgesamt hatten 20 Mannschaften teilgenommen.

Das Team

Das Team der "Wassernixen"
Das Team der "Kieskutscher"
Das Team der "Kieskutscher"

Wesel, 21. 8. 2017

Bibernachwuchs am Diersfordter Waldsee:
Süße Biberbabies bei Kanutour entdeckt

Da staunte Holger Eberhard nicht schlecht, als er am 13. August mit dem Kanu auf dem Diersfordter Waldsee unterwegs war. An einer geschützten Uferstelle entdeckte er eine Biber-Kinderstube. Sofort zückte er seine Kamera und hielt den sichtlich genussvollen Schlaf eines der kleinen Biberkinder fest.

Biber leben übrigens seit November 2002 wieder am Diersdordter Waldsee. Ihre Wiederansiedlung liest sich ein bisschen wie ein Krimi. Damals engagierte sich eine Gruppe von Biberliebhabern und wählte den Diersfordter Waldsee als neues Domizil für einige BIberpaare aus. Mit Erfolg,wie man heute sieht!

Die Biber-Story kann man nachlesen - im Holemans.Buch "Baggern macht schön." Zu bestellen direkt bei Holemans unter 02851.1041-0 oder per Mail an info@holemans.de

Biberbaby am Diersfordter Waldsee
Biberbaby am Diersfordter Waldsee
Josef Schön (li.) und Markus Oberholz
Josef Schön (li.) und Markus Oberholz

Rees/Weilerswist, 2. 8. 2017

TFV spendierte Sand für Beachvolleyballfeld:
SV Metternich freut sich auf neues Spielfeld

Insgesamt 70 Tonnen Sand lieferte die Tagebau Fischer Vernich GmbH Ende Juli frei Haus an den SV Metternich. Der Sand ermöglicht es dem Sportverein, ein neues Beachvolleyballfeld auf dem Vereinsgelände an der Hemmericher Straße anzulegen.

„Wir als Dorfverein sagen Danke für diese Unterstützung“, so Josef Schön als Vereinsvertreter. Besonders die Damenabteilung des Sportvereins hat großes Interesse an Beachvolleyball.

Josef Schön nahm gemeinsam mit Markus Oberholz, dem Betriebsleiter des Kieswerks der Tagebau Fischer Vernich in Weilerswist die Sandlieferung auf dem Sportgelände an der Hemmericher Straße in Empfang.

 

Beate Böckels
Beate Böckels

Rees, 21. 7. 2017

Gastvorlesung an TH Georg Agricola Bochum:
Beate Böckels sprach vor angehenden Rohstoffingenieuren über Rekultivierung

„Rekultivierung – Einblicke in die Praxis“ – so lautete das Thema einer Gastvorlesung, die die Diplom-Umweltwissenschaftlerin Beate Böckels jüngst an der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum hielt.

Eingeladen hatte sie dazu Prof. Dr. Ing. Albert Daniels, Leiter des Studiengangs Rohstoffingenieurwesen. Die TH Georg Agricola in Bochum ist die einzige Hochschule in Deutschland, die den Studienschwerpunkt Steine und Erden anbietet.

Beate Böckels kümmert sich bei der Holemans Gruppe um die Bereiche Rekultivierung und Genehmigungsmanagement. In ihrer Vorlesung beleuchtete sie die Rahmenbedingungen für Rekultivierungsprojekte im Kontext von Genehmigungen und um die Abwägung der verschiedenen Interessen. Ihre Zuhörer waren Studenten des 4. Semesters im Bachelor-Studiengang Rohstoffingenieur.

Beate Böckels: „Für mich ist der Dialog mit den Nachwuchskräften spannend. Das Thema Rekultivierung wiederum ist für die angehenden Rohstoffingenieure interessant, weil vor allem in kleineren Betrieben die Umsetzung von Rekultivierungsprojekten in der Verantwortung der Betriebsleiter liegt“.

 

Zufriedene Gesichter beim Fototermin im Kieswerk Schwegermoor
Zufriedene Gesichter beim Fototermin im Kieswerk Schwegermoor

Rees, 4. 7. 2017

Betriebsstart im Kieswerk Schwegermoor:
Inbetriebnahme läuft – Vergleich ist wirksam – Vertrieb beginnt Ende Juli

Seit Anfang dieser Woche laufen die Anlagen für die Aufbereitung, Sortierung und Klassierung der Sande und Kiese im Kieswerk Schwegermoor. Der Vergleich, den die HKS GmbH im Frühjahr mit dem Umweltforum Osnabrücker Land e.V. geschlossen hat, ist in der vergangenen Woche wirksam geworden. Damit sind die Klageverfahren beendet. Der Betrieb konnte starten.

In einer ersten Phase läuft nun die Inbetriebnahme: Rohkies wird in die neue Aufbereitungsanlage eingegeben. Vertreter der Anlagenbauer und Spezialisten für die elektronische Steuerung und Programmierung der Anlagen sind vor Ort und begleiten die Anlaufphase mit allen erforderlichen Feineinstellungen.

Holemans-Geschäftsführer Michael Hüging-Holemans, Betriebsleiter Wolfgang NIehoff und Genehmigungsfachfrau Beate Böckels informierten heute die Vertreter der örtlichen Medien im Rahmen einer Pressekonferenz.

>> mehr lesen

Holemans Niederrhein lädt zum Tag der offenen Tür
Holemans Niederrhein lädt zum Tag der offenen Tür

Rees, 27. 6. 2017

Tag der offenen Tür in der Silo- und Lkw-Beladeanlage Ellerdonk:
Führungen, Rundfahrten, Kanutouren, Gewinnspiel, Ausstellungen ...

Erleben Sie innovative Technik aus nächster Nähe, erkunden Sie eine moderne Industrieanlage und lassen Sie sich von einem abwechslungsreichen Programm für Groß und Klein überraschen.

Auf Sie warten Führungen durch moderne Industrieanlagen, Rundtouren mit dem Planwagen durch das weitläufige Betriebsgelände unseres Kieswerks in Wesel-Bislich, Kanutouren auf dem Ellerdonksee, ein Barfußpfad über Kiese und Sande, eine interessante Foto-Ausstellung über die Baugeschichte des neuen KIeswerkes und der neuen Silo- und Lkw-Beladeanlage und vieles mehr.

Wo?
Silo- und Lkw-Beladeanlage Ellerdonk, Drögenkamp, Wesel-Bislich
 
Wann?
Samstag, 8. Juli 2017, von 11 bis 18 Uhr

Parkplätze sind ausreichend vorhanden - für Pkws und Fahrräder.

Für Ihr leibliches Wohl haben wir vorgesorgt. Sie werden einen tollen Tag erleben! Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Holemans Niederrhein freuen uns auf Ihren Besuch.

Programm und Aktionen:

  • Führungen durch die neue Silo- und Lkw-Beladeanlage
  • Planwagentour bis zur neuen Aufbereitungsanlage
  • Besichtigung der Vorsiebstation
  • Kanutouren auf dem Ellerdonksee
  • Barfußpfad über Kiese und Sande
  • Demo Sandsack-Abfüllmaschine mit dem THW
  • Maschinenausstellung „Bagger, Dumper und Co.“
  • Ausstellung über den Bau der Lkw-Beladeanlage
  • Infostände von Partnern der Holemans Niederrhein
  • Musik vom „Super-Jazz-Quartett“
  • Gewinnspiel
  • Hüpfburg, Riesensandkasten, Malaktion und Ponyreiten für Kinder

 

Download Programm

Das dritte Holemans Buch ist da.
Das dritte Holemans Buch ist da.

Rees, 17. 5. 2017

Neues Holemans Buch ist erschienen:
"Stein im Brett. Gute Gründe für eine neue Kultur des Miteinanders am Niederrhein"

In einer Auflage von 700 Exemplaren ist das neue Holemans Buch jetzt erschienen. „Stein im Brett.“ lautet der Titel und greift damit das Thema des Holemans Symposiums vom September 2016 auf.

Mit „Stein im Brett.“ legt Holemans sein drittes Buchprojekt vor. Gemeinsam mit Wissenschaftlern und erfahrenen Praktikern aus dem In- und Ausland sammelt das Unternehmen darin „gute Gründe für eine neue Kultur des Miteinanders am Niederrhein“.

Autoren des dritten Buches sind die sieben Referenten des Symposiums. Hinzu kommen weitere Beiträge von Wissenschaftlern und Praktikern. Ein Risikoforscher kommt ebenso zu Wort wie eine Organisationsberaterin, Kommunikationsexperten und Mediatoren aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Wissenschaftliche Untersuchungen mischen sich mit konkreten Erfahrungsberichten.

Im Spannungsfeld von Forderungen nach früher Öffentlichkeitsbeteiligung, restriktiver Genehmigungspolitik für den Abbau von Kies und Sand am Niederrhein und einer sich rasant wandelnden Medienwelt untersucht Holemans, wie „gute“ Kommunikation und Kooperation im Zuge von Großprojekten gelingen können.

>> Mehr lesen

Wesel, 15. 5. 2017

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft zu Besuch bei Holemans:
Bergbaufolgelandschaften unter der Lupe

Zu ihrer diesjährigen Fachtagung (12. bis 14. Mai) hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Bergbaufolgelandschaften e.V. den Niederrhein und seine Kies- und Sandgewinnungsstätten als Ziel ausgesucht. Die Holemans Niederrhein GmbH half bei der Organisation eines abwechslungsreichen Tagungs- und Exkursions-Programms.

Zur Einstimmung auf den Kies- und Sandabbau am Niederrhein schauten sich die Tagungsteilnehmer den Film „Gold des Niederrheins“ an, den der Foto-Film-Club Bayer Uerdingen e.V. in den Gewinnungsstätten der Holemans Gruppe gedreht hatte.

Zum Tagungsteil trafen sich die rund 35 Teilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist waren, im Hotel Kaiserhof in Wesel. Nach einem Vormittag mit einer Reihe interessanter Vorträge tourten die Gäste bei besten Wetter ins Gelände: Beate Böckels und Thomas Derksen von Holemans führten die Tagungsteilnehmer durch Kieswerke, Gewinnungsstätten und rekultivierte Landschaften.

Das Fazit der Teilnehmer: Das war eine informative und spannende Veranstaltung!

> Tagungsprogramm ansehen

Bergbaufolgelandschaften am Niederrhein - aus luftiger Höhe betrachtet
Bergbaufolgelandschaften am Niederrhein - aus luftiger Höhe betrachtet

Wesel, 2. 5. 2017

Holemans Niederrhein stellte Antrag auf Abgrabung „Histenbruch“ in Wesel-Bislich:
Abbaufläche ca. 99 Hektar – keine neuen Betriebsanlagen – Freizeitnutzung geplant

Die Holemans Niederrhein hat beim Kreis Wesel einen Genehmigungsantrag für eine neue Abgrabungsfläche im Bereich „Histenbruch“ gestellt. Die Fläche umfasst ca. 99 ha, liegt im angestammten Standort des Unternehmens im Raum Wesel-Bislich und gliedert sich in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Der Südteil soll eine dauerhafte Verbindung zum Diersfordter Waldsee erhalten.

>> Mehr lesen

Am Diersfordter Waldsee hat das Miteinander von Gewinnung, Freizeit und Naturschutz Tradition.
Am Diersfordter Waldsee hat das Miteinander von Gewinnung, Freizeit und Naturschutz Tradition.

Rees/Weilerswist, 4. 3. 2017

Tagebau Fischer Vernich GmbH hat Westerweiterung beantragt:
Moderne Aufbereitungsanlage geplant - kein zusätzlicher Lkw-Verkehr

Die Tagebau Fischer Vernich GmbH, eine Tochtergesellschaft der Holemans GmbH aus Rees/Niederrhein hat bei der Bezirksregierung Arnsberg als zuständiger Bergbehörde die Genehmigung zusätzlicher Abbauflächen für den Gewinnungsbetrieb in Vernich beantragt. Das Unternehmen hat vor, am Standort eine moderne Aufbereitungsanlage zu errichten, um die regionalen Märkte langfristig mit hochwertigen Quarz-Produkten beliefern zu können.

>> Mehr lesen

Hier will die Tagebau Fischer Vernich GmbH eine moderne Aufbereitungsanlage errichten.
Hier will die Tagebau Fischer Vernich GmbH eine moderne Aufbereitungsanlage errichten.

Rees/Hunteburg, 21. 3. 2017

HKS nimmt Arbeit in Schwegermoor auf:
Außergerichtliche Einigung mit dem Umweltforum gelungen

Gute Nachrichten für die HKS GmbH: Das Unternehmen kann die im Kieswerk Schwegermoor bereits gebaute Aufbereitungsanlage betriebsreif machen. Grundlage hierfür ist ein entsprechender Beschluss vom OVG Lüneburg.

Nach monatelangen intensiven Verhandlungen ist es der HKS GmbH und dem Umweltforum Osnabrücker Land Anfang März 2017 gelungen, eine außergerichtliche Vergleichsvereinbarung zu treffen. Diese Vereinbarung ebnet den Weg für eine Beendigung der Klageverfahren, die seit November 2015 anhängig sind und der Grund dafür waren, dass der Betrieb auf dem Gelände des Kieswerks Schwegermoor komplett still lag.

Zurzeit läuft beim Landkreis Osnabrück ein Verfahren zur Änderung der beklagten Genehmigung. Sobald die Änderungen genehmigt sind, können die Klageverfahren beim OVG beendet werden. Dadurch rückt die Aufnahme der Produktion im Kieswerk Schwegermoor in greifbare Nähe.

>> Mehr lesen

Der Saugbagger wurde im Kieswerk Schwegermoor in Betrieb genommen, um den Baugrund für die Lagerbereiche vorzubereiten.
Der Saugbagger wurde im Kieswerk Schwegermoor in Betrieb genommen, um den Baugrund für die Lagerbereiche vorzubereiten.

Rees, 16. 2. 2017

Jubiläen und Abschiede bei Holemans:
Mitarbeiter wurden für langjährige Zugehörigkeit geehrt

Michael Hüging-Holemans, Geschäftsführer der Holemans GmbH, ehrte im Rahmen eines feierlichen Beisammenseins sechs seiner Mitarbeiter für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Unternehmen.

Josef Lensing, Karl-Heinz Pioch, Karl-Hugo Angenendt und Werner Eul blicken bereits auf 40 Dienstjahre bei Holemans zurück. Jürgen Hülkenberg und Jürgen Puff sind schon seit 25 Jahren bei Holemans beschäftigt. Zu den Gratulanten gehörten auch Betriebsleiter Thomas Derksen und Norbert Schmitz als Vorsitzender des Betriebsrates.

Neben Jubiläen gab es auch Abschiede: Bernd Grütter und Brigitte Lamers treten ihren Ruhestand an.

Grund zum Feiern: Holemans ehrte Mitarbeiter für ihre Treue und verabschiedete langjährige Kollegen in den Ruhestand.
Grund zum Feiern: Holemans ehrte Mitarbeiter für ihre Treue und verabschiedete langjährige Kollegen in den Ruhestand.

Rees, 9. 2. 2017

Im Dialog mit Politik und Verwaltung:
Erster Gesprächstermin bei der Stadt Wesel

Gestern startete der Initiativkreis „Zukunft Niederrhein“ eine Reihe Gespräche mit Politik, Verwaltung und kommunalen  Experten zur Zukunft der Region und zur derzeitigen Lage der Kies- und Sandindustrie am Niederrhein. Initiativkreis-Koordinator und Holemans-Geschäftsführer Michael Hüging-Holemans und seine Mitarbeiterin Beate Böckels sowie Jörg Hüting von der Firma Hülskens trafen die Weseler Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und den örtlichen Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein.

Aktuelle Grundlagen für die Gesprächsreihe des Initiativkreises "Zukunft Niederrhein" sind die Ende 2016 vorgestellte forsa-Umfrage in den Kreisen Kleve und Wesel sowie der neue Landesentwicklungsplan und seine Auswirkungen auf die Planungen in der Region. Konkrete Gesprächsthemen sollen unter anderem sein: Rohstoffbedarf und -nachfrage, vor allem vor dem Hintergrund geplanter Bauvorhaben in NRW wie Brücken- und Straßensanierungen, Recycling und Verkehrsbelastung.

Die Ergebnisse der forsa-Umfrage haben deutlich gemacht, welche Themen den Bürgern am Niederrhein besonders wichtig sind. Die im Initiativkreis zusammengeschlossenen Kies- und Sandunternehmen stellen auf Grundlage dieser Umfrage-Ergebnisse ihre Vorschläge vor, Perspektiven und Gestaltungsmöglichkeiten für den Niederrhein zu entwickeln.

Lesen Sie mehr über die Umfrage und ihre Ergebnisse auf der Website des Initiativkreises.

Presseberichte zur Umfrage finden Sie in unserem Pressespiegel.

Der aktuelle Newsletter "kieswerk" des Initiativkreises liefert interessante Hintergrundinfos.

Trafen sich zum Gespräch: Johannes Opgen-Rhein, Jörg Hüting, Ulrike Westkamp, Michael Hüging-Holemans und Beate Böckels (v.l.n.r.)
Trafen sich zum Gespräch: Johannes Opgen-Rhein, Jörg Hüting, Ulrike Westkamp, Michael Hüging-Holemans und Beate Böckels (v.l.n.r.)
Das aktuelle "kieswerk"
Das aktuelle "kieswerk"

Rees/Hunteburg, 21. 11. 2016

Initiativkreis "Zukunft Niederrhein" gab erneut Forsa-Umfrage in Auftrag:
Menschen fühlen sich wohl am Niederrhein - Akzeptanz für Kiesunternehmen

Des Niederrheiners größtes Glück liegt laut Umfrage in Landschaft und Natur der Region. Die Befragten schätzen zudem Ländlichkeit, Art der Menschen und Sportangebote. Und auch die Kies- und Sandunternehmen werden als bedeutend angesehen: Zwei Drittel der Niederrheiner empfinden die Industrie als wichtig für die Region.

Vielleicht auch gerade deswegen, weil die hier seit Jahrzehnten ansässigen kies- und sandgewinnenden Unternehmen mithelfen, die Zukunftswünsche der Niederrheiner zu erfüllen: Arbeits- und Ausbildungsplätze in handwerklichen und technischen Berufen, Hochwasserschutz entlang des Rheins und seiner Zuflüsse, Entspannung in der heimischen Natur, Ausbesserung der Straßen und Brückensanierungen – Themen, die die Menschen laut Umfrage überwiegend als sehr wichtig bzw. als besonders wichtige Aufgaben der Politik betrachten. Die stehen auch bei den Kies- und Sandunternehmen ganz oben auf der Prioritätenlisten, denn sie schaffen und sichern Arbeitsplätze in der Region, liefern die Rohstoffe für dringend benötigte Infrastrukturmaßnahmen und gestalten ihre Projekte so, dass ehemalige Gewinnungsgebiete heute beispielsweise Naturschutzgebiete, Badeseen oder Retentionsflächen für Hochwasser sind.

Lesen Sie mehr über die Umfrage und ihre Ergebnisse auf der Website des Initiativkreises.

Presseberichte zur Umfrage finden Sie in unserem Pressespiegel.

Der aktuelle Newsletter "kieswerk" des Initiativkreises liefert interessante Hintergrundinfos.