Wertvolle und begehrte Rohstoffe

Verwendung von Kies und Sand

Statistisch gesehen verbraucht jeder Bundesbürger rund 245 Tonnen Kies und Sand in seinem Leben. Allein für ein Einfamilienhaus werden rund 150 Tonnen benötigt. Hinzu kommen öffentliche Bauten, Straßenbau, Gewerbe-, Industrie- und landwirtschaftliche Bauten. Kies und Sand begegnen uns aber auch in alltäglichen Produkten, in denen wir sie nicht vermuten: als Rohstoffe in Mikrochips und Computern, in Glas, Keramik und Porzellan, in der Pharmaindustrie, in Kosmetikartikeln und Putzmitteln, in Zahnpasta, Klebstoffen und Dispersionsfarben.

> Mehr Infos zum Thema Produkte und zum Thema Bedarf

> Rohstoffmodell Einfamilienhaus

> Rohstoffschlange: Wie viele Rohstoffe verbrauchen wir?

 

Wirtschaftliche Bedeutung

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Kies- und Sandindustrieist beachtlich. In den rund 50 Unternehmen, die im Regierungsbezirk Düsseldorf Kies und Sand produzieren, arbeiten mehr als 3.000 Menschen. Dazu kommen rund 7.200 Arbeitsplätze in benachbarten Branchen wie Maschinen- und Anlagenindustrie, Transportgewerbe und Logistik, Rekultivierung und Qualitätssicherung sowie Dienstleistung und Kommunikation. Im Durchschnitt fließen über 63 Prozent der unternehmerischen Wertschöpfung wieder zurück in die Region. Das touristische Potenzial der rekultivierten Baggerseen schafft zudem neue Zukunftschancen im Bereich der Naherholung.

> Mehr Infos zum Thema Wirtschaft und Arbeitsplätze

 

Lagerstätte Niederrhein

Die Natur gibt vor, wo Rohstoffe in guter Qualität und ausreichender Menge vorhanden sind. Am Niederrhein befindet sich eine der größten Lagerstätten von Kies und Sand in Europa. Im Regierungsbezirk Düsseldorf werden zwischen 30 und 40 Millionen Tonnen Kies und Sand pro Jahr produziert, das ist die Hälfte der nordrhein-westfälischen und über 10 Prozent der deutschen Produktion.

> Mehr Infos zum Thema Vorkommen

Zum Vergrößern auf die Karte klicken