Von der Kiesgrube bis zum Verbraucher

Mit Eimerkettenbaggern, Saugbaggern oder Tiefengreifern werden Kies und Sand aus bis zu 18 Meter tiefen Schichten zu Tage gefördert. Durch das Grundwasser entstehen die typischen „Baggerseen“. Eine erste Siebung findet meistens schon auf der Baggeranlage statt.

Auf Förderbändern treten die Rohstoffe ihren Weg zur Aufbereitungsanlage an. Das Netz der Förderbandstrecken an den Produktionsstätten ist viele Kilometer lang.

In der Aufbereitungsanlage werden die Rohstoffe gereinigt und gesiebt und in verschiedene handelsübliche Korngruppen unterteilt.

Im Labor finden laufende Produktionskontrollen statt. Größe und Zusammensetzung der Kiese und Sande werden nach industriellen Normen überprüft.

Direkt von der Aufbereitungsanlage werden die sortierten Kiese und Sande zu den Beladeanlagen befördert, wo sie in Schiffe oder Lkws verfrachtet werden. Die Ladungen werden nach den individuellen Bestellungen der Kunden zusammengesetzt.

Um die höchste Verfügbarkeit von Gewinnungsgeräten, Aufbereitungsanlagen und Bandstraßen zu garantieren, unterhält die Holemans Gruppe eigene Werkstätten. Sie kümmern sich um Wartung und Instandhaltung.