Amphibienfreundlicher Betrieb

von

Sind stolz auf die Auszeichnung: Rekultivierungsfachfrau Beate Böckels und Tagebau-Betriebsleiter Michael Niehoff.

Tagebau Fischer Vernich erhielt Auszeichnung

Eine besondere Würdigung erhielt das Holemans Kieswerk Tagebau Fischer Vernich in Weilerswist bei Köln. Das Unternehmen darf sich ab sofort “amphibienfreundlicher Betrieb” nennen. Symbolisiert wird dies durch eine Plakette.

Dank enger Kooperation mit mehreren Biologischen Stationen und der großen Einsatzbereitschaft der Kieswerkbelegschaft ist es im Tagebau Fischer Vernich in den vergangenen Jahren gelungen, wertvolle Lebensräume für selten gewordene Kreuz- und Wechselkröten zu schaffen.

Die Tagebau Fischer Vernich GmbH, ein Unternehmen der Holemans Gruppe, ist Partner in einem Amphibienschutz-Projekt, in dem mehrere Biologische Stationen im Rheinland, der NABU NRW sowie der Baustoffverband vero zusammenarbeiten.

Die Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Abgrabungsunternehmen (neben Holemans sind dies in NRW noch zwei weitere Rohstoffunternehmen), der 2018 mit einem Vertrag besiegelt wurde, fußt auf Freiwilligkeit und geht weit über genehmigungsrechtliche Anforderungen an die Unternehmen hinaus. Der Profit liegt bei der Natur und bei den Unternehmen gleichermaßen: Denn ohne die laufenden Kies-, Sand-, Ton- und Gesteinsgewinnungen wären seltene Arten wie Wechselkröte und Kreuzkröte hierzulande vermutlich schon ausgestorben. Daher stammt auch der Name “Abgrabungsamphibien”.

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser lobt das gemeinsame Engagement: „Abgrabungen werden in der Öffentlichkeit häufig als zerstörerische Eingriffe in Natur und Landschaft wahrgenommen. Doch in Wirklichkeit können gerade Kiesgruben und Steinbrüche bei guter Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Naturschutz wichtige Ersatzlebensräume für seltene Arten von Amphibien bieten". Auch der NABU NRW als überregionaler Partner freut sich über das Gelingen der Initiative.

>> Mehr über die Auszeichnung erfahren

>> Bildergalerie anschauen

>> Vereinbarung zum Amphibienschutz in der Rohstoffgewinnung

 

Zurück