Monitoringbericht Reeser Meer 2020

von

Brüteten im vergangenen Jahr zum ersten Mal in der Norderweiterung: Stelzenläufer. Hier zwei Jungvögel. Foto: Arntz 2020

Seltener Gast am Reeser Meer in 2020: Ein Drosseluferläufer

Seit 12 Jahren beaobachtet und untersucht das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve im Auftrag der Holemans Niederrhein GmbH die ökologischen Veränderungen im Gebiet der Abgrabung Reeser Meer Norderweiterung.Im Vordergrund stehen die Gewässer, die Vogelwelt und die Vegetation. Bei diesen Untersuchungen ist die Langfristigkeit bedeutsam, denn viele Veränderungen vollziehen sich nur langsam.

Im Jahr 2020 wurden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • physikalische Eigenschaften der Gewässer Schmales Meer, Aspelsches Meer und Reeser Meer Norderweiterung,
  • Wasserpflanzen im See Reeser Meer Norderweiterung,
  • gefährdete und seltene Pflanzen in fünf ausgewählten Probeflächen außerhalb des Rekultivierungsgebietes,
  • Brut- und Rastvögel.

Alle drei Monate wurde außerdem an festgelegten Standorten die Entwicklung mit Fotos dokumentiert.

Zwei Highlights verzeichneten die Naturexperten für 2020: Erstmals brüteten Stelzenläufer auf dem Abgrabungsgelände (s. Foto). Und für einige Tage hielt sich ein Drosseluferläufer an der Norderweiterung auf - in Europa ist dieser Vogel normalerweile gar nicht anzutreffen, sein Besuch war eine echte Ausnahmeerscheinung.

Holemans veröffentlicht alljährlich die Monitoringberichte auf dieser Internetseite. In Form von Texten, Tabellen und Fotos kann man in den Berichten die Entwicklungen der Natur rund um die ehemaligen, teils auch noch aktiven Abgrabungen nachverfolgen.

Hier geht es zum aktuellen Monitoringbericht über die Norderweiterung des Reeser Meeres

 

Zurück